72. Rhein-Main Journalisten-Stammtisch

„Krisenkommunikation während der Pandemie", Michael Bußer, Sprecher der Hessischen Landesregierung


„Die Kommunikation hat sich schlagartig geändert.“ Staatssekretär Michael Bußer, seit zehn Jahren Sprecher der Hessischen Landesregierung, war Gast des 72. Rhein-Main-Journalismus, der Corona-bedingt rein digital stattfand. Schwerpunkt-Thema war im Rückblick auf das Jahr dann auch die Corona-Pandemie, ein vollgepacktes Jahr der Krisenkommunikation. Bußer gab konkrete Einblicke in die aktuelle, sich veränderte Arbeit der Regierungskommunikation. So muss die Kommunikation rund um Corona nachvollziehbar sein, um Verständnis in der Bevölkerung zu schaffen.


Bußer, der mit Ballcom-Geschäftsführer Dominik Kuhn und den Gästen des Journalisten-Stammtisches diskutierte: „Jede unsere Pressekonferenzen wurde live im HR-Fernsehen übertragen. Alles musste noch umfassender, noch schneller und noch genauer sein.“ Die Devise dabei: So viele Kanäle wie möglich – auch eigene – bedienen, um so viele Menschen wie möglich zu erreichen und sie für die Gefahr des Virus sowie die beschlossenen Maßnahmen zu sensibilisieren. Auf Seite der Rezipient*innen ist der Bedarf an Informationen rapide gestiegen. Die spiegelt sich auch in der Verdreifachung der Seitenaufrufe von www.hessen.de und der Facebook-Abonnent*innen widerspiegelt.

Als hätte Corona nicht ausgereicht, haben ihn weitere Ereignisse im Jahr 2020 zutiefst bewegt und beschäftigt. So der terroristische Anschlag am 19. Februar in Hanau und der Tod des Hessischen Finanzministers Thomas Schäfer, die Räumung des Dannenröder Forstes, natürlich war auch das „Fahrstuhlgate“-Foto ein Thema. Im November hatte der Regierungssprecher seinen 60. Geburtstag gefeiert: „Der war nicht so prägend“, sagt er und lacht: „Er hat durch Corona einiges an Geld gespart“.

Mit Blick auf das Wahljahr 2021 sagte Michael Bußer: „Entscheidende Themen für die Wahlkämpfe werden der Umgang mit den Folgen von Corona und auch die Impfstrategie sowie die begleitende Logistik sein.“

Ballcom bedankt sich bei den Partnern des Rhein-Main-Journalistenstammtisch, Fraport AG und Kempinski Hotel Frankfurt – und wünscht allen Kolleg*innen, Gästen und Partnern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.