54. Rhein-Main Journalisten-Stammtisch

„Die Commerzbank-Arena kann mehr als nur Fußball!“


Kai Pfaffenbach Rhein-Main Journalisten-Stammtisch

Der 54. Rhein-Main Journalisten-Stammtisch am Mittwoch, 14. Oktober 2015, wurde zum Auswärtsspiel: Erstmals fand das Event im Palais Thurn und Taxis Frankfurt statt. Das traditionelle 300-Sekunden-Statement gaben dieses Mal Henning Enste und Patrik Meyer, Geschäftsführer der Stadion Frankfurt Management GmbH (SFM), ab. Ihr Thema: Vom Vermieter zum Veranstalter – wie die SFM es geschafft hat, die Commerzbank-Arena vom 17-Tage-Fußballstadion zu einer 365-Tage-Event-Arena zu entwickeln.

Schnell wurde klar: Die Commerzbank-Arena kann mehr als nur Fußball. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 2005 fanden insgesamt 360 Großveranstaltungen mit rund 13 Millionen Besuchern statt. Ob Heimspiele der Frankfurter Eintracht oder Konzerte der absoluten Superstars wie Udo Lindenberg oder Madonna, ob kultige Computerspiel-Wettkämpfe oder rauschende Public-Viewings – der Veranstaltungskalender der Arena ist immer gut gefüllt.

Dass das Ganze so gut funktioniert, liegt vor allem am Gespür der SFM-Geschäftsführer für Nischen und Trends sowie an ihrer Bereitschaft, Eigenveranstaltungen zu entwickeln und Risiken auf sich zu nehmen – ganz nach dem Motto: Vielfalt durch Suche und Entwicklung.

Enste und Meyer haben bereits große Pläne für das kommende Jahr. So ist z.B. geplant, Spiele der Fußball-EM 2016 beim Public Viewing auf einer 550m² große LED-Leinwand zu übertragen. 10.000 Musiker sollen das größte Orchester der Welt bilden und im Stadion ein Konzert geben, und auch unzählige Stars stehen mit ihren Konzerten auf der Liste der SFM.

Für die beiden Geschäftsführer sind erfolgreiche Events immer standortabhängig und vor allem individuell. Ihre Inspiration holt sich die SFM weltweit als auch lokal. Durch regelmäßige Workshops mit dem Team und harter Arbeit haben sie die Commerzbank-Arena vom reinen Sportstadion zu einer Event-Arena entwickelt.

Nur ein Traum ist noch nicht erfüllt, ein Heimspiel der Eintracht in der Champions League. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.